Kategorien
Wasser

1001fontaines

Kambodscha

  • Einwohner: 16,5 Millionen
  • Durchschnittliches Jahreseinkommen pro Kopf: 4.060 USD
  • Einer von drei Kambodschanern nutzt Wasser aus unsauberen Trinkwasserquellen (source)
  • 3 Millionen Menschen haben keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser (source)

In den Dörfern Kambodschas sammeln die meisten Menschen ihr Trinkwasser aus Teichen und Flüssen. Dieses Wasser ist häufig, vor allem wegen der Zunahme menschlicher Aktivitäten, kontaminiert und nicht bedenkenlos trinkbar. Dadurch können durch Wasser übertragbare Krankheiten, wie zum Beispiel Durchfallerkrankungen, übertragen werden.

2004 gründete ein junger Kambodschaner, der in einem kleinen Dorf geboren wurde und in Frankreich Wasseringenieurwesen studierte, zusammen mit einem französischen Berater und einem französischen Ehrenamtlichen die NGO 1001 Fountains, um eine Lösung für dieses Problem zu finden. Ihre Idee war es, eine nachhaltige und skalierbare Lösung zu entwickeln und die örtlichen Kommunen zu stärken. So beschlossen sie, “Wasserkioske” im ländlichen Kambodscha einzurichten.

Ein Wasserkiosk ist eine Mini-Anlage in einem Dorf, die Wasser aus dem Teich oder Fluss vor Ort aufbereitet und das gereinigte Wasser an die Dorfbewohner in der Umgebung verkauft. Der Kiosk wird auf Land errichtet, das von der Gemeinde zur Verfügung wurde und von einem Dorfbewohner verwaltet, der als Unternehmer das Wasser produziert und verkauft. Das dezentralisierte Modell ermöglicht es, dass der Preis erschwinglich bleibt.

Seit 2004 hat 100fontaines mehr als 234 Kioske in den Dörfern Kambodschas errichtet.

Dies schafft Arbeitsplätze in abgelegenen Gebieten, in denen die Menschen Schwierigkeiten haben, langfristige Beschäftigungsmöglichkeiten zu finden. In der Regel schafft ein Wasserkiosk-Unternehmer Arbeitsplätze für 2-3 Personen pro Dorf.

In den dortigen Schulen werden 260.000 Kinder kostenlos mit Wasser versorgt, was nachweislich zu einer Verringerung der Fehlzeiten und einem gesünderen Wachstum der Kinder beiträgt. Davon profitiert auch ihrer Schulbildung.

1001fontaines ist auch in Madagaskar, Myanmar und Vietnam tätig.

255

Kioske in Kambodscha and Madagaskar

260,000

Kinder, die von dem Schulprogramm profitieren

-75%

Reduktion der Fehlzeiten in Schulen (source)

Chanthou

Kunde, Prek Luong Dorfgemeinde

“Jeden Tag stand ich vor Sonnenaufgang auf, um Wasser aus dem Teich am Rande des Dorfes zu schöpfen. Ich wusste, dass das abgestandene Wasser nicht gut für die Gesundheit meiner Familie ist, also kochte ich es ab, um es genießbar zu machen. Als die Sonne aufging, weckte ich meine einzige Tochter Arunny sanft auf, um sie zur Schule zu schicken. Manchmal hatte Arunny allerdings Bauchschmerzen und das bedeutete, dass sie noch einen weiteren Schultag versäumen würde.

Heute ist das dank 1001 Fontaines nicht mehr der Fall. Ich kann sauberes Trinkwasser von meinem Nachbarn Haem kaufen, der Wasser von dem nur wenige Kilometer von meinem Dorf entfernten Wasserkiosk 1001fontaines holt. Haem liefert das saubere Trinkwasser auch an die Schule von Arunny, damit alle Schulkinder davon profitieren, keine Schultage verpassen und dadurch eine gute Zukunft haben können.”

Kategorien
Wasser

dloHaiti

Haiti

  • Einwohner: 11,3 Millionen
  • Durchschnittliches Jahreseinkommen pro Kopf: 1.870 USD
  • Zwischen 1990 und 2015 sank der Anteil der Bevölkerung mit Zugang zu sauberem Trinkwasser von 62% auf 52%. (source)
Video abspielen

Im Jahr 2010 kam Jim Chu, ein amerikanischer Unternehmer, als Freiwilliger nach dem Erdbeben nach Haiti. Er stellte fest, dass der Zugang zu sauberem Wasser für den Aufschwung des Landes unerlässlich war.

Jim kam aus der Wirtschaft, weswegen er eine kaufmännisch orientierte Lösung zu entwickelte, die IT-gestützt und qualitätsorientiert ist.

Die Wasserkioske von dloHaiti liefern Krüge mit sauberem Wasser an mehr als 500 kleine Einzelhändler, wo die örtliche Bevölkerung den Großteil der Güter kauft, die sie zum Leben benötigen. Über dieses Netzwerk von kleinen Einzelhändlern beliefert dloHaiti täglich mehr als 50.000 Menschen.

dloHaiti hat über 100 Jobs geschaffen und liefert außerdem kostenlos sauberes Wasser für Schulen, womit sie für über 25.000 Schüler versorgen.

11.140 Tsd.

Liter Verkaufte (Stand 2019)

32.277

Kinder, die durch die Schulprogramme versorgt werden

526

Anzahl der Kioske und Verkäufer

Jerome

Ladenbesitzer, Cabaret, Haiti

Ich bin ein kleiner Ladenbesitzer, ein Unternehmer. Ich lebe mit meiner Frau und meinen zwei kleinen Jungs in Cabaret, einer Stadt, die nur wenige Autostunden von Port-au-Prince entfernt ist. Da ich in dieser Stadt aufgewachsen bin, bin ich mir der Wasserkrise sehr wohl bewusst. Nach dem verheerenden Erdbeben im Jahr 2010 wurde die Wasserknappheit viel schlimmer, und die durch Wasser übertragenen Krankheiten waren unter meinen Freunden und meiner Familie weit verbreitet. Aufgrund des Wassermangels in meiner Stadt kaufte ich das Wasser von einem Wasserwagen, der Wasser aus der Hauptstadt transportierte. Die Qualität war allerdings nicht immer gut, und manchmal kamen die Lastwagen einfach nicht.

Als mein Nachbar Thomas begann, den dloHaiti-Wasserkiosk neben meinem Familienhaus zu betreiben, besuchte ich ihn und erfuhr mehr über das neue Unternehmen. Heute bin ich Stammkunde und freue mich, dass ich so nah an meinem Haus Zugang zu sauberem Trinkwasser habe.” 

Kategorien
Ernährung

Grameen Danone Foods Ltd

Bangladesch

  • Einwohner: 163 Millionen
  • Durchschnittliches Jahreseinkommen pro Kopf: 4.560 USD
  • 40% aller Kinder unter 5 Jahren leiden unter Anämie (WHO – 2016)
  • 22% der Kinder im Vorschulalter haben Vitamin-A-Mangel (WHO – 2016)
  • Die mittelschwere und schwere Untergewichtsprävalenz im Jahr 2019 betrug 22,6 %. Ebenso lagen die moderaten und schweren Wachstumsstörungen in 2019 bei 28 %. (UNICEF-2019)
Video abspielen

In Bangladesch leidet jedes zweite Kind an Unterernährung, so dass es für sie sehr schwer ist, ihr volles körperliches und geistiges Potenzial zu erreichen. Eine gute Ernährung ermöglicht es den Kindern, zu wachsen, ein gutes Gedächtnis zu entwickeln und bestmöglich in der Schule zu lernen, um sich auf eine glänzende Zukunft vorzubereiten – für sich und für ihr Land.

Deswegen entwickelte das Team von Grameen Danone Foods Shokti +, einen mit Mikronährstoffen (Eisen, Jod, Zink, Vitamin A) angereicherten Joghurt, der dazu beiträgt, die Nährstoffbedürfnisse der Kinder zu decken.

Grameen Danone Foods stellt auch eine Einkommensquelle für die Bewohner der umliegenden Dörfer dar: Die Kleinbauern verkaufen ihre Milch an das Unternehmen und Frauen, die ansonsten kein Einkommen hätten, verkaufen die Joghurts von Tür zu Tür.

300,000

Profiteure

500

Bauern, die durch den Milchverkauf an Grameen Danone ein besseres Leben haben

350+

Neu geschaffene Jobs

Nafisa

Shokti+ Verkäuferin, Geschäftsfrau, Bogura, Bangladesh

Als die Hähne anfangen zu krähen, ist Nafisa bereits mit der Zubereitung von Roti und Eiern für ihre Familie fertig. Sie lebt, zusammen mit ihrem Mann, ihrem Sohn und seiner Frau sowie ihrem liebenswerten Enkel Rahim, in einem kleinen Haus im Norden Bangladeschs. Heute ist ein besonderer Tag, denn Rahim geht zum ersten Mal zur Schule. Damit Rahim in guter Gesundheit aufwächst, hat sie für ihn einen besonderen Leckerbissen besorgt – Shokti+ Joghurt.

Nachdem die ganze Familie das Haus verlassen hat, nimmt Nafisa ihre Tasche und geht zur Dorfkreuzung, um Asadul, den Rikscha-Fahrer, zu treffen. Dieser liefert Nafisa eine frische Ladung Shokti+, die sie in den umliegenden Dörfern verkaufen soll. Dies ist die einzigartige Chance für Nafisa, ein gewisses Einkommen zu erzielen und so ihre Familie zu unterstützen. Sie kennt Asadul seit seiner Kindheit und ist froh, dass er bei Grameen Danone endlich eine geregelte Arbeit gefunden hat. Vorher war er nämlich Tagelöhner und konnte seine Familie nur mit Mühe versorgen.

Sie nimmt die frische Ladung Joghurt, legt einen Teil der Lieferung für Rahim zur Seite und geht in die Dörfer, um den restlichen Joghurt zu verkaufen. Es macht ihr sehr viel Freude, Menschen zu treffen und glückliche Gesichter von Kindern zu sehen, die Shokti+ essen.

Kategorien
Wasser

Drinkwell

Bangladesch

  • Einwohner: 163 Millionen
  • Durchschnittliches Jahreseinkommen pro Kopf: 4.560 USD
  • Obwohl Bangladesch viel Fortschritt bei der Verbesserung von Wasserquellen gemacht hat, sind 41 Prozent aller verbesserten Wasserquellen im Land mit E. Coli-Bakterien kontaminiert. (source)
  • Es wird angenommen, dass mehr als 20 Millionen Menschen in Bangladesch Arsen in ihrem Trinkwasser haben könnten. (source)

Drinkwell is also operating in India

Video abspielen

Minhaj Chowdhury, ein amerikanischer Fulbright-Stipendiat, besuchte jeden Sommer seine Familie in Bangladesch und erkannte bald, dass der Zugang zu sauberem Trinkwasser landesweit ein ernstes Problem darstellt.

Aus geologischen Gründen ist das Wasser in Bangladesch mit Arsen verunreinigt, einem geschmacklosen Schadstoff, der auf lange Sicht große Gesundheitsprobleme verursacht.

Minhaj lehnte deswegen eine berufliche Karriere in den USA ab und beschloss, Drinkwell zu gründen, ein technologieorientiertes Sozialunternehmen, das die Wasserinfrastruktur in Bangladesch und Indien vorantreibt. Durch eine öffentlich-private Partnerschaft mit dem Wasserversorgungsunternehmen in Dhaka, der Hauptstadt von Bangladesch, hat Drinkwell bereits mehr als 200 Wasserkioske in den am dichtesten besiedelten Gebieten der Stadt eröffnet, wo 4 Millionen Menschen ohne Zugang zu sauberem Wasser leben. Andere Städte Bangladeschs folgen nun und neue Kioske werden eröffnet.

202

Kioske in Bangladesch

322

Jobs, die neu entstanden sind

500

Das Ziel: 500 Kioske bis 2022

Asma

Textilarbeiterin, Dhaka, Bangladesch

Nur einen Tag nach meiner Hochzeit packten mein Mann und ich unsere Sachen in eine kleine Tasche und ließen alles zurück. Unser Ziel auf der Suche nach einer besseren Zukunft war Dhaka, die Hauptstadt. Ich fand einen Job in einer Textilfabrik und mein Mann arbeitete als Rikscha-Fahrer. Da unsere Einkommen weder geregelt noch hoch genug sind, um uns eine Wohnung zu leisten, leben wir mit unseren beiden schönen Kindern im Slum. 

Im Zentrum des Slums befindet sich eine Wasserpumpe, wo einige der Bewohner Wasser für den täglichen Bedarf, wie zum Beispiel zum Trinken, Kochen und Waschen holen. Aber dieses Wasser ist nicht zum Trinken geeignet, denn es enthält Bakterien und Eisen, was in Bangladesch ein großes Problem darstellt. Ich nutze kein Wasser aus dem Slum mehr, da es in der Nähe der Gemeinde sauberes Trinkwasser gibt. Jeden Morgen gehe ich zum DrinkWell-Wasserkiosk, um sauberes Trinkwasser zu holen. 

Ich weiß, dass dieses Wasser unbedenklich ist und der Preis akzeptabel ist – selbst für unseren Haushalt. Die Auswirkung auf unsere Gesundheit ist wirklich groß. Meine Kinder fehlen nicht mehr in der Schule und mein Mann und ich können regelmäßiger arbeiten. Ich sehe einen enormen Einfluss, den der Zugang zu sauberem Wasser auf unser tägliches Leben hat.”  

Kategorien
Wasser

EcoAlberto

Mexiko

  • Inhabitants: 127,6 million
  • Annual income per capita: 19 440 USD
  • In rural areas, thousands of isolated villages account for 5 million people who do not have access to water. (source)

Das im Zentrum des Landes gelegene Hidalgo ist für seine Wasserknappheit bekannt. Als EcoAlberto 2011 gegründet wurde, waren die Gemeinden von kleinen Wasserquellen abhängig, die meist verschmutzt waren und weit von ihren Häusern entfernt lagen.

Das Unternehmen EcoAlberto wurde in diesem Gebiet gegründet, um den Zugang zu sauberem Trinkwasser zu ermöglichen. Heute profitieren mehr als 30.000 Menschen in 78 indigenen Gemeinden davon. Das Wasser wird in großen Tanks geliefert, um die kleineren Tanks von Geschäften und Schulen zu füllen. Dies sind die Treffpunkte, an denen indigene Frauen dieses saubere Wasser verkaufen, um ihr Einkommen zu steigern, gesundes Wasser zu verbreiten und gesündere Trinkgewohnheiten zu unterstützen.

30,000

Menschen, die Zugang zu sauberem Trinkwasser haben

4.220 Mio.

Liter Verkaufte (Stand 2019)

Xochilt

Hidalgo, Mexiko

Ich musste das Wasser in Eimern den ganzen Weg in die Gemeinde tragen. Früher brauchte ich mehr als 3 Stunden am Tag, um Wasser nach Hause zu bringen. Es war eine schwere und ermüdende Aufgabe, die mich viel Zeit kostete.

Jetzt besitze ich einen kleinen Laden, in dem ich das saubere Trinkwasser von EcoAlberto in meiner Gemeinde verkaufe. Ich freue mich, dass ich meiner Gemeinde helfen kann, einfachen Zugang zu sauberem Trinkwasser zu erhalten. Das gibt auch den Frauen um mich herum mehr Einfluss: Jetzt müssen sie kein Wasser mehr holen und können arbeiten und ihren Lebensunterhalt verdienen.” 

Kategorien
Ernährung

Malin

Frankreich

  • Einwohner: 65,1 Millionen
  • Durchschnittliches Jahreseinkommen pro Kopf: 46.900 USD
  • 160.000 Babys werden jährlich in Familien geboren, die unterhalb der Armutsgrenze leben

In Frankreich werden jedes Jahr 160.000 Babys in Familien geboren, die unterhalb der Armutsgrenze leben; das ist jedes fünfte Kind.

Diese Familien sehen sich oftmals mit zwei Problemen konfrontiert: fachkundige Beratung ist manchmal nur schwer zu erhalten und geeignete Nahrungsmittel für Kinder sind teuer. Allerdings sind soziale und wirtschaftliche Herausforderungen häufig ein Hindernis für die Einführung gesunder Essgewohnheiten. Für ein Kind ist die Ernährung aber während der ersten 1000 Tage entscheidend für seine zukünftige Gesundheit.

Die Mission des Malin-Programms ist die Verbesserung der Essgewohnheiten von französischen Familien unter der Armutsgrenze während dieser ersten 1.000 Tage. Die Umsetzung erfolgt über eine gemeinnützige Vereinigung, die gemeinsam von privaten und öffentlichen Partnern (Rotes Kreuz, 2 französische Kinderärzteverbände, Action Tank Entreprise, Danone Communities, Blédina, SEB und ihre Marken SEB/Tefal/Moulinex, Lesieur und La Banque Postale Assurance Santé) gegründet wurde.

Das Malin-Programm basiert auf drei Säulen:

  1. Aufklärung über Ernährung (Stillen, angepasste Ernährung…)
  2. Angebote für den Zugang zu geeigneter Nahrung: 20% bis 80% Rabattgutscheine für Säuglingsnahrung und pflanzliche Öle, Online-VIP-Verkauf von Küchengeräten zum eigenständigen Zubereiten von Speisen…
  3. Messung der Auswirkungen (Klinische Studie)

Mit 2 Grundsätzen: Mitgestaltung und ein Angebot, das die Familien nicht stigmatisieren soll

18 000

Familien, denen Stand April 2020 geholfen wurde

160

Anzahl lokaler Partner

Adèle

Mutter, Frankreich

Es ist spät abends, wenn Adèle nach Hause kommt. Adèle hat einen Teilzeitjob und ist alleinerziehende Mutter von Gabriel, 6 Monate, und Louis, 2 Jahre alt. Sie erhält kaum Hilfe bei der Erziehung ihrer Söhne und versucht ihr Bestes, um die Jungen und sich selbst zu versorgen. Adèle hatte nicht viel Zeit, um etwas über eine gesunde Ernährung ihrer Kinder zu lernen und die gesunden Speisen vorzubereiten.

Für sie war es eine große Erleichterung, als eine Kinderkrankenschwester ihr vom Malin-Programm berichtete. Das Programm half Adèle, Nährstoffbedürfnisse zu verstehen und gab ihr die Hilfsmittel an die Hand, um eine gesunde Ernährung für ihre Söhne zu gewährleisten.

Kategorien
Ernährung

La Laiterie Du Berger

Senegal

  • Einwohner: 16,3 Millionen
  • Durchschnittliches Jahreseinkommen pro Kopf: 3.670 USD
  • 67,9% aller Kinder unter 5 Jahren leiden unter Anämie (WHO – 2016)
Video abspielen

Im Senegal wird 90% der Milch als Pulver importiert, obwohl 30% der senegalesischen Bevölkerung von der Viehzucht lebt. La Laiterie du Berger bietet lokalen Milcherzeugern die Möglichkeit, durch den Verkauf ihrer Milch ein regelmäßiges Einkommen zu erwirtschaften. Daraus stellt La Laiterie du Berger dann köstliche traditionelle Milchprodukte her. Diese sind die Einzigen, die aus einheimischer senegalesischer Milch hergestellt werden.

Dolima: Gut für mich und gut für mein Land!

Dieser Slogan verdeutlicht die Einzigartigkeit von La Laiterie du Berger, auf Deutsch: Die Milchfarm des Hirten). Die Milchfarm stellt dabei nicht nur köstliche Milchprodukte her, die von traditionellen Rezepten inspiriert sind, sondern erhöht auch das Angebot an lokal produzierter Milch. 

Bagore Bathily ist Tierarzt und kümmerte sich mehrere Jahre lang um die Kühe der nomadischen Fulani-Hirten im Norden Senegals, die in Armut leben und keine Kunden finden, an die sie ihre Milch verkaufen können. 2005 beschloss er im Senegal ein Sozialunternehmen, La Laiterie du Berger, zu gründen, um die Lebensbedingungen der lokalen Hirten zu verbessern, indem er ihre Milch kauft und Milchprodukte aus lokal gewonnener Milch herstellt.

La Laiterie du Berger trägt zur Entwicklung eines lokalen Milchsektors bei, indem sie ihre Milch von lokalen Hirten bezieht und ihnen den Zugang zu Dienstleistungen wie Viehfutter und Krediten erleichtert. Deshalb wurde das Produkt auf den Namen “Dolima” getauft, was auf Wolof “Ich will mehr” bedeutet!

600

Hirtenfamilien, die ein besseres Leben führen

1100 €

Jährliche Einnahmen (Stand 2019) eines Hirten, der als Milchproduzent agiert (+ 77% zu 2018)

3 000L

Menge an frischer Milch, die täglich gekauft wird

1800

Tonnen Menge an Tierfutter, die täglich an Hirten geliefert wird

41

Anzahl innovativer Mini-Milchhöfe, die den Hirten zur Verfügung gestellt werden

4 200

Profiteure

Yero Sow

Fulani-Hirte, Senegal

Yero ist Hirte, genau wie sein Vater und sein Großvater. Er gehört einem Stamm von Fulani-Hirten an, die seit jeher Nomaden sind. Wie die meisten Fulani auf dem Land, war auch Yero lange Zeit unterwegs. Er reiste mit seiner Familie und seinem Vieh durch das westafrikanische Hinterland und trieb die Herden auf der Suche nach Wasser und besserem Weideland umher. Dabei war die Famile immer wieder gezwungen Kühe zu verkaufen, um die Familie zu versorgen. Dabei war Yeros größter Wunsch, sich niederzulassen und seine Kinder zur Schule zu schicken.

Als Bagore Bathily La Laiterie Du Berger gründete, begann Yero seine Milch an das Unternehmen zu verkaufen. Sein Einkommen wurde geregelt und Yero beschloss bald, sich niederzulassen und Milch zu produzieren. Heute versorgt er seine Familie nur mit dem Verkauf der Milch, wodurch er nicht mehr reisen muss und seine Herde zu vergrößern kann.

Kategorien
Ernährung

Nutrigo

China

  • Einwohner: 1.433,8 Millionen
  • Durchschnittliches Jahreseinkommen pro Kopf: 18.140 USD
  • 56 Millionen Menschen in ländlichen Regionen leben in Armut (source)
  • 10 Millionen Kinder sind von Anämie betroffen.
Video abspielen

Im stetig wachsenden China verlassen Eltern aus armen ländlichen Regionen ihre Dörfer, um in die Städte zu gehen und dort zu arbeiten. Kleinkinder werden dabei oft ihren Großeltern anvertraut. Das ist auch der Grund, warum die Stillrate niedrig ist und 10 Millionen Kinder an Anämie (meist wegen Eisenmangel) leiden. Insbesondere Kinder unter 2 Jahren in ländlichen Gegenden sind davon betroffen.

Frau Chen und Herr Zhu, zwei Professoren, beschlossen, dieses Problem anzugehen, indem sie YingYang Bao entwickelten – ein Nahrungsergänzungsmittel, das mit essenziellen Mikronährstoffen angereichert ist und über Reis, Nudeln oder Getränke der Kinder gestreut werden kann.

Nach einem erfolgreichen Pilotprojekt wird YingYang Bao nun von dem Sozialunternehmen Nutrigo in Ost- und Zentralchina verkauft. Ermutigt durch die positiven Auswirkungen von YingYang Bao begann die chinesische Regierung mit dem Vertrieb des Produkts in den 300 ärmsten Provinzen und schloss sich mit Nutrigo zusammen, um das Gesundheitspersonal vor Ort auszubilden.

25%

Mindestens Deckungsgrad des täglichen Mikronährstoffbedarfs eines Kindes

10,000

Anzahl der Babys, die in der ländlichen Provinz Bengbu von diesem Produkt profitieren

Mrs Xiao

Großmutter, Bengbu Provinz

Die Geschichte von Frau Xiao ist die Geschichte vieler Großmütter in ihrer Stadt. Mit ihrem Mann kümmern sie sich um ihren Enkel, während ihre Tochter und ihr Mann in der Großstadt arbeiten. In ihrer Kleinstadt gibt es keine Arbeit, so dass viele junge Menschen gezwungen sind, wegzuziehen und in großen Städten nach Verdienstmöglichkeiten Ausschau zu halten.

Eine der größten Sorgen von Frau Xiao ist, wie sie für ihr Enkelkind eine gute Ernährung gewährleisten kann. Sie ist sich bewusst, dass eine adäquate Ernährung für die Entwicklung ihres Enkels wesentlich ist. Vor einigen Monaten hat sie eine Dorfärztin dann auf YingYang Bao aufmerksam gemacht. Sie ging früher oftmals zu ihr, da ihr Enkelkind müde und krank war.

Inzwischen fügt YingYang Bao regelmäßig den Mahlzeiten Ihres Enkels bei, und sie sieht, dass er viel aktiver geworden und nicht mehr so kränklich ist.