China

  • Einwohner: 1.433,8 Millionen
  • Durchschnittliches Jahreseinkommen pro Kopf: 18.140 USD
  • 56 Millionen Menschen in ländlichen Regionen leben in Armut (source)
  • 10 Millionen Kinder sind von Anämie betroffen.
Video abspielen

Im stetig wachsenden China verlassen Eltern aus armen ländlichen Regionen ihre Dörfer, um in die Städte zu gehen und dort zu arbeiten. Kleinkinder werden dabei oft ihren Großeltern anvertraut. Das ist auch der Grund, warum die Stillrate niedrig ist und 10 Millionen Kinder an Anämie (meist wegen Eisenmangel) leiden. Insbesondere Kinder unter 2 Jahren in ländlichen Gegenden sind davon betroffen.

Frau Chen und Herr Zhu, zwei Professoren, beschlossen, dieses Problem anzugehen, indem sie YingYang Bao entwickelten – ein Nahrungsergänzungsmittel, das mit essenziellen Mikronährstoffen angereichert ist und über Reis, Nudeln oder Getränke der Kinder gestreut werden kann.

Nach einem erfolgreichen Pilotprojekt wird YingYang Bao nun von dem Sozialunternehmen Nutrigo in Ost- und Zentralchina verkauft. Ermutigt durch die positiven Auswirkungen von YingYang Bao begann die chinesische Regierung mit dem Vertrieb des Produkts in den 300 ärmsten bezirke und schloss sich mit Nutrigo zusammen, um das Gesundheitspersonal vor Ort auszubilden.

25%

Mindestens Deckungsgrad des täglichen Mikronährstoffbedarfs eines Kindes

100,000

Anzahl der Babys, die in der ländlichen Provinz Bengbu von diesem Produkt profitieren

Mrs Xiao

Großmutter, Bengbu Provinz

Die Geschichte von Frau Xiao ist die Geschichte vieler Großmütter in ihrer Stadt. Mit ihrem Mann kümmern sie sich um ihren Enkel, während ihre Tochter und ihr Mann in der Großstadt arbeiten. In ihrer Kleinstadt gibt es keine Arbeit, so dass viele junge Menschen gezwungen sind, wegzuziehen und in großen Städten nach Verdienstmöglichkeiten Ausschau zu halten.

Eine der größten Sorgen von Frau Xiao ist, wie sie für ihr Enkelkind eine gute Ernährung gewährleisten kann. Sie ist sich bewusst, dass eine adäquate Ernährung für die Entwicklung ihres Enkels wesentlich ist. Vor einigen Monaten hat sie eine Dorfärztin dann auf YingYang Bao aufmerksam gemacht. Sie ging früher oftmals zu ihr, da ihr Enkelkind müde und krank war.

Inzwischen fügt YingYang Bao regelmäßig den Mahlzeiten Ihres Enkels bei, und sie sieht, dass er viel aktiver geworden und nicht mehr so kränklich ist.